Startseite
Wölfe Nordische Anatomie Krankheiten Ernährung Hund A-Z Frei Schnauze Imprint/Mail

Magendrehung / Magendilatation

Eine der von Hundebesitzern am meisten gefürchteten Krankheiten ist die Magendrehung. Diese tritt sehr plötzlich auf und führt leider oft zum Tod, weil sie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird.
Der Hund ist unruhig. Er steht auf, legt sich hin, steht wieder auf. Er hechelt, speichelt, versucht zu erbrechen, kann aber nur würgen. Der Bauch ist aufgeblasen, wie eine Trommel. Die Extremitäten sind kalt, der Puls schwach und die Schleimhäute blass. Jetzt ist höchste Zeit, den nächstgelegenen Tierarzt telefonisch zu informieren, damit er eine Notoperation vorbereiten kann, den Hund ins Auto zu packen und zu hoffen, dass es nicht schon zu spät ist. Denn diese Anzeichen deuten stark auf die gefürchtete Magendrehung hin, die innerhalb von zwei bis drei Stunden zum Tod führen kann.

Magendrehung was dabei passiert?

Der aufgegaste und / oder mit Futter überladene Magen dreht sich im Uhrzeigersinn um die Speiseröhre herum. Die Folge ist ein teilweiser oder auch völliger Verschluß von Speiseröhre und Magenausgang. Der Magen wird sozusagen abgeklemmt, und durch die Einwirkung der Magensäure auf das Futter bzw. Speichel entsteht Gas(CO2). Der Magen bläht immer mehr auf,da es nicht entweichen kann. Ein lebensbedrohlicher Zustand entsteht.
Ebenfalls sind wichtige Blutgefässe abgeschnürt oder durch das aufgeblähte Organ gequetscht, so dass der Kreislauf bald einmal zusammenbricht und akute Lebensgefahr besteht. Um den Hund noch retten zu können, muss der Tierarzt den Bauch aufschneiden und den Magen wieder in seine ursprüngliche Position zurückdrehen, entleeren und chirurgisch fixieren, um einem Rückfall vorzubeugen.
Die Magendrehung ist beim Hund relativ häufig und immer lebendsbedrohend. Prinzipiell kann es jeden Hund in jedem Alter treffen, doch meist erkranken Hunde großer tiefbrüstiger Rassen wie Deutsche Dogge, Bernhardiner,Dobermann, Irish Setter, DSH im fortgeschritten Alter (Durchschnittsalter 6 - 7 Jahre). Die Magendrehung (Torsio ventriculi) ist immer mit einer Magenüberdehnung (Magendilation) vergesellschaftet

Wie erkenne ich bei meinem Hund eine Magendrehung?

Der Besitzer kann fast immer die klassischen Symptome beobachten: Der Hund ist sehr unruhig, sein Bauch ist vor allem im vorderen Bereich aufgetrieben, er atmet schnell und flach. Außerdem versucht er zu erbrechen, er streckt den Hals vor, würgt, aber ohne Erfolg. Je nachdem wie stark der Magen überdehnt bzw. gedreht ist kann sich der Zustand des des Hundes ganz rapide verschlechtern. Das heißt ,er schwebt in Lebensgefahr. Bei dramatischen Verlauf kann der Hund von 30 – 60 Minuten in einen so schweren Schockzustand geraten,dass er stirbt.

Unbehandelten Magendrehung

Das Problem Nummer 1 ist der Schock: Er entsteht dadurch, dass der gedrehte überdehnte Magen große Blutgefäße mitdreht und abschnürt. Weil der aufgeblähte Magen die große Vena cava caudalis abquetscht, kann ein großer Teil des Gesamtblutes nicht mehr zum Herzen zurückgelangen. Es wird im hinteren Bereich des Körpers und in den Bauchraum zurückgestaut. Damit steht es nicht mehr für den Sauerstofftransport zur Verfügung,der für das Überleben des Körpergewebes erfoderlich ist. Zudem können Herzrhytmusstörungen
( sogenannte: ventrikuläre Extrasystolen) auftreten. Bei der Magendrehung kommt es zur Ausscheidung chemischer Substanzen in das Blut. Diese können, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt werden, ebenfalls zum Tod des Tieres führen.
Bei hochgradiger und länger bestehender Magendrehung können bestimmte Regionen der Magenwand absterben. Diese Regionen können und müssen,wenn sie ein nicht zu großes Ausmaß erreicht haben, chirurgisch entfernt werden. Entfernt man diese Anteile nicht, kann es zum Magendurchbruch und so zur Bauchfellentzündung (Pertonitis) kommen. Das bedeutet zumeist den Tod des Tieres. In sehr schweren unbehandelten Fällen kann es durch den Gasüberdruck im Magen bereits sehr früh zum Magenwandriß kommen. Dies führt bei der Mehrzahl der Patienten ebenfalls zum Tode.

Was kann der Besitzer tun?

Im geringsten Verdacht müssen Sie SOFORT zu einer Tierärztlichen Klinik bzw. diensthabenden Tierärztlichen Praxis fahren.Rufen Sie kurz an und informieren Sie den Tierarzt / Tierärztin, daß ihr Hund vermutlich eine Magendrehung hat. Zögern Sie nicht, nur weil sie sich unsicher sind, kein Tierarzt ist ihnen böse, wenn es nach all der Hektik nur „falscher Alarm“ war auch nicht mitten in der Nacht (und Magendrehungen sind meist spät abends oder früh zeitig). Jedes zögern kann für den Hund tödliche Folgen haben.Der Hund sollte dabei so wenig wie möglich belastet werden,also nicht springen oder treppen laufen lassen , und jegliche Anstrengung vermeiden. Die Magendrehung ist ein absoluter Notfall! Wenige Minuten können entscheidend für das Überleben des betroffenen Hundes sein!

Wie kann der Tierarzt dem Hund helfen?

Eine Magendrehung muß operiert werden (nicht aber jede Form der Magendilatation (je nach Ursache?)).Nur so verspricht eine Behandlung Erfolg und lässt auch anschließend eine gute Prognose für das Weiterleben des Hundes zu. Zunächst muß jedoch der Tierarzt die Diagnose stellen,also die Magendrehung erkennen und die nötigen Sofortmaßnahmen einleiten. Die Diagnose ist aufgrund des meist typischen Vorberichtes und der klassischen Symptome jedoch fast in allen Fällen leicht zu stellen. Um die Diagnose abzusichern und aus forensischen Gründen wird meist der Bauchraum des Hund in Seitenlage geröntgt.(nach Kreislaufstabilisierung bei stark reduzierten Allgemeinbefinden).
Als erstes muß der Tierarzt den Hund stabilisieren. Die größte Gefahr besteht darin,daß der Hund infolge eines Schocks stirbt. Er bekommt deshalb Infusionen,um die Flüssigkeit jenseits des „Staudammes“ aufzufüllen und so dem Schock entgegenzuwirken. Gleichzeitig wird der Tierarzt das Gas aus dem Magen ablassen.Diese sogenannte Dekompression verhindert, dass der Magen platzt,und hebt die Quetschung der V. cava caudalis auf. Außerdem kann der Magen zusätzlich noch auf das Zwerchfell drücken und so die Atmung behindern. Ohne diese Kreislaufstabilisierung ist auch eine Narkose für einen anschließende Operation zu riskant.
Die zweite Sofortmaßnahme, wie oben schon erwähnt, ist die Abgasung des Magens. In der Regel geschieht das durch Punktion mittels Trokar oder großvolumiger Kanüle durch die seitliche Bauchwand direkt in den Magen. Die Abgasung kann mittels einer Magensonde (orogastrischen Sonde) versucht werden, wenn aber der Magen zu stark gedreht ist kommt man mit der Sonde nicht in den Magen.Bei einigen Hunden kann man nach der Punktion die Sonde in den Magen einbringen, da dieser sich bei Punktion und damit Entgasung teilweise zurückdrehen kann. Damit wird dann der Magen mit Flüssigkeit gespült und Toxine (Giftstoffe),Futterreste, restliche Luft,usw. entfernt.

Röntgenaufnahme des gedrehten Magens bei einem Boxer, ca. 45 Minuten nach der letzten Futteraufnahme. Die durchgehende Linie markiert die Magenwand, die durch Pfeile markierte scheinbare Zweiteilung des Organs (Kompartmentbildung).

Wie läuft eine solche Operation ab?

Bei dieser Operation wird die Bauchhöhle des Hundes geöffnet und der Magen (meistens gegen den Uhrzeigersinn) vorsichtig wieder in seine normale Position gedreht. Anschließend wird der Magen über eine Sonde entleert und gespült. Die Magenwand wird sorgfälltig auf Lebensfähigkeit bzw. nekrotische Veränderungen überprüft. Auch die Milz und der restliche Inhalt des Abdomens wird sorgfälltig untersucht. Oft sind die kurzen Magenarterien eingerissen und rufen Blutungen hervor. Außerdem kann es zur Milzabknickung bzw. Milzdrehung kommen. Unter bestimmten Umständen, wie Thrombosierung der Milzvenen, kein Puls der Hauptmilzarterie muß diese entfernt werden (Splenektomie). Bei etwa 20 Prozent der Hunde, die operiert werden, ist die Magenwand leider bereits in so weiten Bereichen geschädigt, daß ein teilweises Entfernen des Magen (partielle Gastrotomie) nicht mehr in Frage kommt. In solchen Fällen bleibt nur die Euthanasie.
Am Ende der Operation wird der Magen fixiert um eine erneute Drehung des Magens zu verhindern(Gastropexie). Allerdings darf man sich nicht vorstellen, daß man den Magen großflächig an die Bauchwand näht. Er muß sich weiterhin dehnen und kontrahieren können. Lediglich an einer Stelle, kurz vor dem Magenausgang, fixiert man den Magen. Dabei gibt es verschiedene Methoden. Bei uns wird die Linea alba Gastropexie angewendet,dabei wird wird die Pars pylorica des Magens in den kranialen Abschnitt der Laparatomiewunde gehalten und dort das Antrum des Magens in den Verschluß mit einbezogen.

Kann ich eine Magendrehung verhindern

Eine Magendrehung kann man leider nicht zu 100% verhindern, aber man kann auf gewisse Dinge achten.
Geben Sie ihrem Hund keine zu großen Mahlzeiten, verteilen Sie diese besser über den Tag in kleinere Portionen. Vermeiden Sie zuviel blähende Futtermittel (zB Knoblauch, nicht aufgeweichte Flocken usw). Achten Sie darauf das Ihr Hund nach dem Fressen eine Ruhepause einlegt (nicht wild spielen oder auf dem Rücken drehen lassen). Alle Menschen die einen Hund mit einem tiefem Brustkorb haben, sollten ihren Hund nach dem Fressen beobachten, um so evtl. auftretende Symptome direkt deuten zu können. Wie bereits erwähnt geht es bei einer Magendrehung um nur wenige Stunden die Ihr Hund noch hat. Sollten Sie Anzeichen bemerken ...direkt den Tierarzt anrufen, Bescheid geben und sofort losfahren! Sie können besser, bei einem Verdacht, einmal zu viel zum Tierarzt fahren, als zu wenig!

Weitere Seiten zum Thema